onstage - backstage
Einstieg in Bühnenberufe

¿tolerance? 2006

Je 25 Jugendliche zwischen 16 und 25 aus beiden Städten haben im Frühjahr damit begonnen, bei sich zu Hause in Theaterwerkstätten an dem Thema zu arbeiten. Angeleitet und betreut werden sie dabei von professionellen Künstlern: Schauspielern, Bühnenbildnern, Licht- und Toningenieuren, Videofilmern. Künstlerischer Projektleiter in Danzig ist der Tänzer und Choreograph Filip Szatarski, in Bremen der Tänzer und Choreograph Wilfried van Poppel. Das Projekt in Bremen ist angesiedelt bei act.

"¿tolerance?" 2006, ein Austauschprojekt mit dem Kulturhaus Orunia in Bremens Partnerstadt Danzig.
Das Thema in diesem Jahr ist "Was gibt mir den Kick?" und legt den Schwerpunkt auf Strassentheater.

Aufführung in Bremen: 23. September 2006, 15 Uhr, Schulzentrum Delmestraße



Die Presse zum Projekt "?toleranz?

Was bewegt mich? Was gibt mir den Kick?

Faulheit, Trägheit, Müßiggang ... Abhängen ist die Devise, chillen eben. Oder ist es doch eher öd, leer und gähnend langweilig, mein alltägliches Leben? Und wie komm ich da raus? Neustädter Jugendliche machen sich gemeinsam mit Künstlern auf die Suche nach der Trägheit - und nach dem vollen Leben. Das Schulzentrum Delmestraße ist ein idealer Ort für dieses Projekt. In einer gro&szzlig;en Halle findet die Inszenierung der Leere statt. Auf dem Schulgelände gibt es dann die Fülle: Percussion trifft auf action painting, Theater begegnet Tanz und free running, dazwischen Rap-Gesänge, Fotoausstellungen, Karate, Fußball ... Mit dabei: das deutsch-polnische Kulturprojekt »tolerance« mit Jugendlichen aus Danzig und Bremen mit ihrer Tanz-Theater-Performance. Eintritt frei.
Sa. 23.9. um 15.00 Uhr im Schulzentrum Delmestraße
Veranstaltungsankündigung MIX Bremen, Sept. 06

Gedanken zur Trägheit
Schulprojekt des Vereins Quartier in der Delmestraße

NEUSTADT (BK). „Trägheit - Was bewegt mich? Was gibt mir den Kick?“ Mit solchen Fragen setzen sich zur Zeit rund 250 Jugendliche im Schulzentrum Delmestraße auseinander. Der Verein Quartier veranstaltet dort ein Kulturprojekt, in dem Faulheit, Trägheit und Mäßiggang thematisiert werden. Beteiligt sind Neustädter Schulen, Vereine, Initiativen, soziale und kulturelle Einrichtungen.
Mit Tanz, Bildender Kunst, Theater und Musik gehen die jungen Leute an das Thema heran. Zur Inszenierung von Leere wird eine große Halle genutzt, während auf dem Schulgelände der positive Gegenentwurf dazu erarbeitet wird. Mit dabei sind auch 25 Jugendliche aus Danzig. Im Rahmen des deutsch-polnischen Theaterprojekts „Tolerancja-Toleranz“ haben sie bereits in Polen Fragmente zum Thema des Workshops erarbeitet.
Im Mai bekamen sie Besuch von Gleichaltrigen aus Bremen, mit denen sie ihre Szenen auf den Straßen der Stadt gemeinsam weiterentwickelt haben. Das Resultat war bereits Ende Mai bei einer Aufführung in Danzig zu sehen.
Die Ergebnisse des Neustädter Workshops werden der Öffentlichkeit in einer gemeinsamen Präsentation vorgestellt. Die Aufführung findet am kommenden Sonnabend, 23. September, ab 15 Uhr im Schulzentrum Delmestraße statt. Der „Trägheit“ -Workshop ist ein Pilotprojekt und bildet den Auftakt zu der groß angelegten Aktion „Die Sieben Todsünden“, die 2007 als Freiluftbespielung an der Kleinen Weser stattfinden soll.
WESER-KURIER / Stadtteil-Kurier 21.09.06

quartier